Internationale Orgelkonzerte

Seit 1954 sind die Internationalen Orgelkonzerte im Konstanzer Münster ein Leuchtturm im Kulturleben der gesamten Bodenseeregion. Von 26.7. bis 30.08.19 gastieren auch in diesem Jahr wieder berühmte Organisten aus aller Welt in Konstanz. Die Konzerte finden mit Ausnahme des Eröffnungskonzertes jeden Freitag um 20 Uhr im Konstanzer Münster statt und dauern jeweils eine Stunde. Die Konstanzer Münsterorgel mit ihrem historischen Renaissance-Prospekt gehört zu den bedeutendsten Orgeln im Bodenseeraum.


65. Internationale Orgelkonzerte Konstanz

Seit 1954 finden regelmässig im August die Internationalen Orgelkonzerte im Konstanzer Münster statt. Zahlreiche renommierte Organistinnen und Organisten aus aller Welt sind dann an der Konstanzer Münsterorgel zu Gast, die bekannt ist für ihr historisches Pfeifenmaterial und den wunderschönen historischen Renaissance-Prospekt.

In diesem Jahr finden die Internationalen Orgelkonzerte bereits zum 65. Mal statt und auch die 1954 von der Orgelbaufirma Klais in Bonn erbaute Münsterorgel feiert damit ihren 65. Geburtstag.

Von 26. Juli bis 30 August 2019 konzertieren wieder international berühmte Organistinnen und Organisten in Konstanz. Die Konzerte finden immer freitags um 20 Uhr im Konstanzer Münster statt und dauern jeweils eine Stunde.

Das Eröffnungskonzert am Freitag, 26.07.2019 um 20 Uhr gestalten die Konstanzer Sopranistin Iris-Anna Deckert und Münsterorganist Prof. Markus Utz. Der thematische Schwerpunkt des Konzertes ist das „Vater unser“, das weltweit am weitesten verbreitete Gebet des Christentums. Es wird in zwei verschiedenen Versionen vorgestellt: der lateinischen katholischen Version „Pater noster“ nach der gregorianischen Melodie von 529 und in der liedhaften evangelischen Nachdichtung „Vater unser im Himmelreich“ von Martin Luther von 1539, nach der Melodie eines Tischsegens des „Mönchs von Salzburg“ von 1396. Das Programm ist vielseitig, sommerlich bunt und spannt mit Vater-unser Vertonungen musikalisch den Bogen vom Barock bis hin zur Moderne mit Werken von Gasparo Casati, J.S. Bach, Felix Mendelssohn-Bartholdy (Vater unser-Orgelsonate), Peter Cornelius (Liederzyklus „Pater Noster“), Antonín Dvořák (aus den Biblischen Liedern), Maurice Duruflé und Jean Langlais.

Am Sonntag, 28.07.2019 findet um 11.30 Uhr in St. Stefan auf der Empore ein Orgelkonzert für Kinder mit dem Titel „Mikke Orgelfloh“ statt. Mikke Orgelfloh ist eine lustige Geschichte mit viel Orgelmusik für kleine und große Flöhe ab 5 Jahren. Mikke möchte so gerne Orgel spielen. Doch wie soll er das nur anstellen? Denn Mikke ist ja ein Hundefloh und nur halb so groß wie ein Streichholzköpfchen. Ist es da eine gute Idee, dem Orgelspieler Hubert ein bisschen in die Finger zu kneifen? Oder kann ihm eine dicke Spinne helfen, die ein rotes Konfetti für eine Fliege hält?
Dr. Simon Spika, Dozent an der Universität Konstanz hat die Geschichte erfunden und wird sie als Erzähler im Kinderorgelkonzert präsentieren. Münsterorganist Markus Utz illustriert an der Orgel die Geschichte und präsentiert damit die «Königin der Instrumente». Die Anzahl der Plätze auf der Empore ist begrenzt.

Am Freitag, 02.08.2019 um 20 Uhr ist bei den Internationalen Orgelkonzerten Konstanz die junge belgische Orgelvirtuosin Cindy Castillo aus Paris im Konstanzer Münster mit einem „Programme extraordinair“ zu hören: Sergeij Prokofjews „Cinderella-Suite“ steht dann im Mittelpunkt. Sergej Prokofjew ist für seine einfallsreichen Klavier- und Orchesterwerke bekannt, die bei allen Festivals auftauchen. Selten zu hören sind hingegen Bearbeitungen dieser Stücke für die Orgel, weil sie sehr hohe Anforderungen an Interpreten stellen: muss doch ein Mensch gleich ein ganzes Orchester ersetzen. Bei ihrem Konzert innerhalb der Internationalen Orgelkonzerte Konstanz wird diese Aufgabe die gebürtige Belgierin Cindy Castillo meistern, wenn sie eine Bearbeitung von Prokofjews beliebter „Cinderella-Suite“ vorstellt. Die bisher in Paris lebende Cindy Castillo wurde vor kurzem Titular-Organistin der National-Basilika ihrer Heimatstadt Brüssel und kann hervorragende Auszeichnungen ihrer Studien in Brüssel, Paris und Straßburg aufweisen. Außerdem erklingen in ihrem Konzert Werke von J. S. Bach (Passacaglia in c BWV 582), Charles-Marie Widor und des belgischen Komponisten Joseph Jongen.

Am Freitag, den 09.08.2019 spielt um 20 Uhr im Konstanzer Münster der berühmte amerikanische Organist Stephen Tharp aus New York. Er ist derjenige Konzertorganist seiner Generation, der am meisten und weitesten auf Tourneen auf allen Kontinenten unterwegs ist. Stephen Tharp ist in der aktuellen Ausgabe des „Who’s Who in America“ für seine ausgezeichneten Errungenschaften in der Musik aufgelistet. Er war Organist an der St. Patrick’s Cathedral in New York und ist derzeit Artist-in-Residence an der Grace Church New York.
In Konstanz gastiert er mit einem Programm mit Werken von Johann Sebastian Bach (Praeludium und Fuge e-Moll, Bwv 548 / An Wasserflüssen Babylon, Bwv 653 und Chromatische Fantasie und Fuge d-Moll, Bwv 903 in seiner eigenen Bearbeitung), Louis Vierne und einer Orgel-Adaption des berühmten Werkes »Le Tombeau de Couperin» von Maurice Ravel. Dieser entwickelte aus einem barocken Tanzsatz des französischen Barockkomponisten eine sechssätzige Suite, die dem Gedenken nicht nur an Couperin, sondern an eine ganze Epoche französischer Musik gewidmet war. Da die Stücke sukzessive während des Ersten Weltkriegs entstanden, wurden sie bald zu einer Trauermusik ganz anderer Art: Ravel widmete jeden einzelnen Satz dem Gedenken an einen gefallenen französischen Soldaten aus seinem Freundeskreis. So gewann der Name Tombeau eine ganz aktuelle, tragische Bedeutung.

Am Freitag, den 16.08.2019 gastiert der italienische Organist Francesco Buongiorno aus Brindisi um 20 Uhr im Konstanzer Münster. Francesco Bongiorno ist Preisträger mehrerer Wettbewerbe und entfaltete in den letzten Jahren eine rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland (Dänemark, Deutschland, Frankreich, Österreich Polen, Schweden, Schweiz, Slowakien). Er ist ein international angesehener Interpret romantischer Orgelmusik, v.a. der Werke Max Regers und der Leiter des „MUSicArco“ Orchesters. Ausserdem ist er Initiator und künstlerischer Leiter des Festival Organistico Internazionale di Selva di Fasano (BR) und seit dem Jahr 2012 des FOI di Taranto.
An der Konstanzer Münsterorgel präsentiert Buongiorno ein europäisches Programm mit Werken von J.S. Bach (Sinfonie aus der Ratswahl-Kantate “Wir danken dir, Gott”, Trio in G-Dur Bwv 1027/a und Fuge in G-Dur Bwv 577), die romantische Orgelsonate Nr. 11 des Lichtensteiners Josef Gabriel Rheinberger, Pomp and Circumstances Nr. 1 von Edward Elgar und Thema und Variationen h-Moll des Italieners Oreste Ravanello.

Am Freitag, 23.08.2019 ist um 20 Uhr der junge tschechische Organist Pavel Kohout aus Prag zu Gast bei den Internationalen Orgelkonzerten Konstanz. Er gehört zu den erfolgreichen Konzertorganisten mit vielen Konzertauftritten bei renommierten Orgelfestivals und in Konzertsälen weltweit. Zahlreiche Konzertengagements führten ihn als Solist bereits in alle Länder Europas, sowie nach Russland, Georgien, Syrien, Israel, China, Taiwan, Japan, Australien, Neuseeland, México und in die USA. Als Lehrer und Juror ist Pavel Kohout aktiv im Rahmen internationaler Events.
In seinem Konzert an der Konstanzer Münsterorgel spielt Pavel Kohout Werke von Dietrich Buxtehude, J.S. Bach (u.a. Concerto a – Moll, Bwv 593), Guy Bovet    s Fuga sopra un soggetto aus „Pink Panther, 1963“, Maurice Duruflés    „Prelude et Fugue sur le nom d´Alain“ und tschechische Orgelwerke von Bedřich Antonín Wiedermann     und „Die Moldau“ von Bedřich Smetana aus der Symphonische Dichtung „Mein Vaterland“ im Orgelarrangement von Barbara Bannasch.

Das Abschlusskonzert der Internationalen Orgelkonzerte spielt Tobias Willi aus Zürich am Freitag, 30.08.2019.
Er ist Hauptorganist an der Johanneskirche in Zürich und Professor für künstlerisches Orgelspiel sowie für Improvisation an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK). Daneben konzertiert er regelmässig als Orgelsolist in der Schweiz und im Ausland. Die Musik des 19. bis 21. Jahrhunderts bildet einen Schwerpunkt seines Wirkens; davon zeugen zahlreiche Uraufführungen. In der Konzertsaison 2014/15 brachte Tobias Willi das Gesamtwerk für Orgel von Olivier Messiaen in 6 Konzerten zur Aufführung. Tobias Willi gibt regelmässig Kurse im Rahmen des Internationalen Orgelkurses von Romainmôtier.
Sein Konzert in Konstanz ist der französischen Orgelromantik gewidmet. Er spielt die Trois Paraphrases Grégoriennes von Jean Langlais, die Petite Rhapsodie improvisée von Charles Tournemire, die Symphonie Romane von Charles-Marie Widor und ein eigene Improvisation über gegebene Themen des Publikums.


Internationale Orgelkonzerte Konstanz 2019

Fr, 26. Juli - 20 Uhr Eröffnungskonzert Münster

Iris-Anna Deckert, Sopran
Markus Utz, Orgel

So, 28. Juli – 11.30 Uhr Empore St. Stephan

Orgelkonzert für Kinder "Pit - der Orgelfloh"

Simon Spika, Sprecher
Markus Utz, Orgel

Fr, 2. August - 20 Uhr Münster

Cindy Castillo, Paris

Fr, 9. August - 20 Uhr Münster

Stephen Tharp, New York

Fr, 16. August - 20 Uhr Münster

Francesco Buongiorno, Brindisi

Fr, 23. August - 20 Uhr Münster

Pavel Kohout, Prag

Fr, 30. August - 20 Uhr Münster

Tobias Willi, Zürich


Eintrittspreise

Orgelkonzerte jeweils € 12.-

Die Orgelkonzerte dauern jeweils eine Stunde

Ermäßigung: € 2.- Euro (Schwerbehinderte, Schüler und Studenten nach Vorlage des Ausweises)

Vorverkauf

Buch und Kultur Opitz +49 (7531) 914 517 und Tourist-Information +49 (7531) 133 032

Abendkasse

Im Hauptportal des Münsters 45 Min. vor Konzertbeginn

Vorbestellte Eintrittskarten müssen bis spätestens 15 Min. vor Konzertbeginn abgeholt werden. Ansonsten gehen sie wieder in den freien Verkauf!