Konzerte 2015

Joh. Seb. Bach
Matthäus-Passion

Karfreitag, 3. April – 20.00 Uhr – Münster

Bach entfaltet in seiner MATTHÄUS - PASSION eine schier unglaubliche Einfallskraft durch unterschiedlichste Instrumentalbegleitungen und eine kühne harmonische Sprache. Besonders lebendig wirkt die Übernahme der wörtlichen Rede durch die Personen der Handlung. Vielfältige und überraschende Form-Kopplungen tragen dazu bei, dass der Eindruck eines Dramas entsteht. Dies wird die Konstanzer Münstermusik in kammermusikalischer Besetzung auf historischen Instrumenten zum Klingen bringen.

Evangelist  Manuel König, Bremen
Christus  Karsten Müller, Leipzig
Sopran  Iris-Anna Deckert, Konstanz
Alt  Lena Sutor-Wernich, Stuttgart
Tenor  David Fischer, Freiburg
Bass  Torsten Meyer, Freiburg

Jugendkantorei Konstanz
Vokalensemble Konstanz
Barockorchester Konstanz

Dirigent  Steffen Schreyer

Eintritt: 38,-/32,-/25,-/18,- €

Jazz Downtown - Eröffnungskonzert
drum(s)ing!

Samstag, 2. Mai – 19.30 Uhr – Münster

Mann-o-Mann

Das Eröffnungskonzert bietet wieder ein außergewöhnliches Musikerlebnis: vom Jazz über Pop bis hin zum Gospel – vom tiefen Marimbaphon über Beatboxing bis zum hohen Tenor reicht die Klangvielfalt. Schlagzeug bedeutet weit mehr als Rhythmus, Männergesang mehr als tiefstimmiger Schönklang – alle Interpreten erzeugen zusammen mit der Akustik des Münsters eine faszinierende Klangwelt. Dass die Männer sich mit dem Münster verbunden fühlen, beweisen sie mit Sepera tua purgamenta – Halleluja! Spätestens bei ABBAs Super Trouper werden Sie sehen, wie viel Freude gemeinsames Musizieren macht.

Schlagzeug-Ensemble

Nick Reed
Julian Belli
Mario Fritz
Peer Kaliss

in Zusammenarbeit mit dem Hospiz Verein

Weitere Informationen zu Eintrittspreisen, Vorverkauf und Abendkasse auf der Webseite von Jazz Downtown

Männerchor Konstanz

Dirigent  Steffen Schreyer

Jan Hus - Oratorium von Francisco Obieta
Verbrennt das Feuer!

Samstag, 9. Mai – 20:00 Uhr – Münster

Jan Hus ist Symbol für Optimismus und Weitsicht, für Mut, Selbstlosigkeit und das Kämpfen für Ideale, ohne Angst vor Konsequenzen. Hier steht Jan Hus nicht alleine in der Geschichte, aber seine historisch greifbare Figur, die sich als Modell eines Paradigmas in unsere Zeit projizieren lässt, bleibt über die Jahrhunderte ermutigend. Der Komponist Francisco Obieta möchte mit seinem Oratorium die zeitliche Distanz seit den historischen Jahren des Konstanzer Konzils überwinden, aber auch die Epochen ineinander fließen lassen, ganz im Sinne einer Universalisierung der historischen Bedeutung des Jan Hus.

Solisten, Chor und Orchester des Vorarlberger Landeskonservatoriums

Dirigent  Benjamin Lack

Eintritt: Vorverkauf: 14 / 8 € erm., Abendkasse 16 / 10 € erm.

6. Konstanzer Chorfestival

Freitag, 24. Juli – 20:15 Uhr – Rathaushof
Samstag, 25. Juli – 20:15 Uhr – Rathaushof

Rythm 'n Voice

Singen spricht alle Generationen an: das zeigen drei Ensembles der Konstanzer Münstermusik bei ihrem Freiluftkonzert im Rahmen des Konstanzer Chorfestivals. Etwa wenn die Jugendkantorei mit George Gershwin ihr Rhythmusgefühl beweist oder der Männerchor sich auf den Spuren von Michael Jackson, ABBA und den Beverly Hills Cops (Axel F) bewegt. Das Vokal­ensemble ist kein Wetterprophet und wünscht sich sicherlich kein Gewitter für diesen Sommerabend – aber singen kann es davon: Eric Whitacre‘s „Cloudburst“ lässt die Ruhe vor dem Sturm, den ersten Donner, den prasselnden Regen hören, und alles allein mit der Stimme.

Jugendkantorei Konstanz
Männerchor Konstanz
Vokalensemble Konstanz

Dirigent  Steffen Schreyer

Eintritt: 18,-/14,- €

Chanticleer / Lisa Kohler

The Gypsy In My Soul

Dienstag, 28. Juli – 20:15 Uhr – Münster

Genannt als "der weltweit regierende Männerchor" von The New Yorker Magazin, begibt sich das San Francisco GRAMMY® preisgekrönte Ensemble Chanticleer auf eine Europatournee und macht auch Station in Konstanz. Chanticleer ist auf der ganzen Welt als "Stimmenorchester" bekannt für die einzigartige Mischung aus seinen zwölf Männerstimmen vom Countertenor bis zum Bass und seine originellen Interpretationen der vokalen Literatur, von der Renaissance bis zum Jazz und vom Gospel bis zu Werken der Neuzeit.

Chanticleer zelebriert mit „The Gypsy in My Soul“ Musik von Gabrieli, Palestrina, Victoria, Poulenc, Villa-Lobos, Ligeti, de Falla, Ellington, Gershwin, Jobim und Weill.

Chanticleer, San Francisco - An Orchestra of Voices

Leitung  William Fred Scott

Eintritt: 30,-/24,-/18,-/12,- €

Europäische Avantgarde um 1400

Donnerstag, 1. Oktober– 20:00 Uhr – Münster

Gothic Voices

Old Hall Manuscript – Geistliche Musik aus England

 

Samstag, 3. Oktober – 20:00 Uhr – Münster

La Main Harmonique

Clemens Deus Artifex – Musik vom Päpstlichen Hof in Avignon

 

Konstanz 1414: Zum ersten Mal in der Musikgeschichte trifft beim Konzil höfische Musik aus ganz Europa auf die Klänge der Stadtpfeifer und Spielleute, die konkurrierenden Papstkapellen auf jüdische und orthodoxe Liturgien. Die Musikstile beeinflussen sich gegenseitig oder grenzen sich voneinander ab. Die Konzertreihe „Europäische Avantgarde um 1400“ rückt die musikalische Kultur im Kontext des Konzils ins Bewusstsein und macht sie als europäisches Großereignis neu hör- und erlebbar.

Veranstalter  SWR2 und Konzilstadt Konstanz

Oratorienkonzert

Hector Berlioz ­– Te Deum
Sergej Rachmaninoff – Die Glocken

 

Samstag, 31. Oktober – 20:00 Uhr – Münster
Allerheiligen, 1. November – 17:00 Uhr – Münster

600 Mitwirkende wie bei der Uraufführung werden wohl nicht zusammenkommen, wenn das Te Deum des französischen Romantikers Hector Berlioz auf dem Programm steht. Doch braucht es schon fast alle Ensembles, um diese gewaltige und festliche Musik zu verwirklichen!

Der russische Komponist Sergej Rachmaninoff vertonte das Gedicht „The bells“ von Edgar Allan Poe, in dem verschiedene Glocken für die Lebensabschnitte und bedeutenden Ereignisse im Leben eines Menschen stehen. Da gleitet man warm eingepackt und begleitet von den silberhellen Schlittenglocken durch verschneite Landschaft, da läuten festliche Hochzeitsglocken und bedrohliche Sturmglocken. Schließlich aber ertönen auch die Totenglocken, sie klingen schicksalhaft und verbreiten Angst, doch zuletzt klingt alles friedlich. Große, höchst emotionale Musik, die selten zu hören ist!

Tenor  Reginaldo Pinheiro, Freiburg
Sopran  Susanne Bernhard, München
Bass  Johan Wållberg, Stockholm

Jugendkantorei Konstanz
Männerchor Konstanz
Münsterchor Konstanz
Vokalensemble Konstanz
Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz

Dirigent  Steffen Schreyer

Eintritt: 38,-/32,-/25,-/18,- €

Luziakonzert

Samstag, 28. November – 20:00 Uhr – Münster  
Sonntag, 29. November – 16:00 Uhr – Münster


Die EUROPÄISCHEN VOKALSOLISTEN sind ein Ensemble professioneller Sängerinnen und Sänger aus Skandinavien, Großbritannien, Mitteleuropa und dem Baltikum, die sich um den Dirigenten Steffen Schreyer versammelt haben, um die reiche Palette der internationalen Chormusik auf höchstem Niveau zu realisieren. In diesem Luziakonzert singen sie gemeinsam mit der Kinder- und Jugendkantorei Konstanz originale Luziagesänge aus Schweden sowie weihnachtliche Stücke von „The Real Group“ und den „Swingle Singers“.

Kinder- und Jugendkantorei Konstanz
Europäische Vokalsolisten

Dirigent  Steffen Schreyer

Eintritt: 35,-/28,-/22,-/17,- €

Silvesterkonzerte

Mittwoch, 30. Dezember – 20:00 Uhr – Münster
Silvester, 31. Dezember – 22:00 Uhr – Münster

 

Trompete und Orgel

Trompetenkonzerte und Orgelwerke
u. a. von Torelli, Scarlatti und Purcell

Johannes Sondermann und Johannes Götz sind seit vielen Jahren ein Duo, das die Literatur für Trompete und Orgel auslotet. Sondermann wirkt als Solotrompeter des SWR-Orchesters Baden-Baden und Freiburg, Götz ist Bezirkskantor der Erzdiözese Freiburg und wirkt im vormaligen Benediktinerkloster St. Peter über Freiburg. Aus dem Schatz romantischer Kompositionen kommen Werke von Grieg, Verdi und Strauss zu Gehör. Götz wird Operntranskriptionen von Rameau, Verdi und Wagner beisteuern, die dem Konzert ein besonderes Kolorit geben werden.

Trompete  Johannes Sondermann, Solo-Trompeter des SWR-Sinfonieorchesters Freiburg
Orgel  Johannes Götz, Freiburg

Eintritt: 20,- €